hIMGP3854.jpg
FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksRSS Feed
Pin It

Licher Brauerei Nightlife Gießen
Nittaku Allianz Brüggemeier Rosbacher

Start

 Der Vater des Turniers Jürgen Boldt eröffnet die VeranstaltungDie 23. Auflage des beliebten Nina-Hess-Turniers hat begonnen! Wir wünschen allen Startern ein erfolgreiches Turnier und einen angenehmen Aufenthalt in Gießen und den Zuschauern spannende Wettkämpfe !

Sieger 2016

 Die Finalisten

Herren S
Damen A
Herren A
Herren A2 Alexander Krießbach (TV Leiselheim) vor Sebastian Oehlmann (1. FSV Mainz 05)
Junioren  U22 
Herren B1 
Herren B1 Team
Herren B2 Mohamed Diraoui (DJK TuS 02 Siegen) vor Patrick Klein (TSV Klein-Linden)
Herren B2 Team  Hasan Dogru/Chia-Han Kong (TV Nauheim/SV BG Darmstadt/) vor
Diraoui/Wallmen (DJK Siegen)
Herren C1
Herren C1 Team Jürgen Fietz/Benedikt Kapinos (DJK Nürnberg/Spvg. Westheim) vor
Daniel Richter/Aleksandar Savanovic (VFB Mosbach-Waldstadt)
Herren C2 Marcel Kwatera (SC Ronneburg) vor Akif Türkyilmaz (SG Kleinheubach) 
Herren C2 Team
Herren C3 
Herren D1
Herren D1 
Herren D2 Thomas Schädler(DJK Wallstadt) vor Grzegorz Rzeczkowski(TTV Gräfenh./Schneppenh./Weiterstadt)
Herren D3
Herren E1

wJugend A/B
mJugend A 
mJugend B 
Schülerinnen A 
Schülerinnen B 
Schüler A 
Schüler B 
Schüler C

 

[ 244 | 1.Tag ]

Raster und Spielberichte

Gießener SV freut sich über Nationalspieler und Rekord in 2012

2. Sieger beim Nina-Hess-Turnier 201219.Nina-Hess-Turnier: Schwerstarbeit für Veranstalter - Technische Probleme
Das diesjährige, 19. Nina-Hess-Turnier ist seit dem (sehr) späten Dienstagabend beendet. Hinter den Veranstaltern vom Gießener SV - neben den zahlreichen Helfern allen voran Abteilungsleiter Jürgen Boldt - liegt sicherlich eines der kuriosesten Turnierwochenenden, gespickt mit hochklassigen sportlichen Momenten, Melderekorden, technischem Auf und Ab sowie akutem Schlafmangel. "Während der Turniertage hatte ich insgesamt vielleicht zwölf Stunden Schlaf", klagte Boldt anderntags erschöpft, aber gut gelaunt.

Die gute Stimmung rührte allerdings nicht unbedingt nur von der Rekordteilnehmerzahl von 825 Spielern in insgesamt 29 Konkurrenzen her, was das Turnier zu einem der größten und bedeutendsten Tischtennisveranstaltungen hessen- und bundesweit macht, sondern hauptsächlich vom technischen Happy End am letzten Turniertag.

Doch der Reihe nach: Der Turnierbeginn am Samstagvormittag gestaltete sich recht unproblematisch. Zunächst zeigten die jüngsten Tischtenniscracks ihr Können. Dabei ragten aus regionaler Sicht Adam Janicki (TTC Wißmar) als Sieger im Schüler C-Wettbewerb sowie Paul Schopen (NSC Watzenborn-Steinberg) und Alina Dietz (TSV Beuern) heraus, die es in ihrer jeweiligen Altersklasse zumindest bis ins Finale schafften. Den mit Spannung erwarteten "Großen Preis vom Wirtshaus Alt-Lich" für Spieler aller Klassen sicherte sich Zweitligaakteur Roman Rosenberg (TTC Schwalbe Bergneustadt) vor Kento Nogami, der vielen Tischtennis-Interessierten als ehemaliger Regionalligaspieler bei Mainz 05 bekannt sein dürfte.

Dem unkomplizierten Ablauf am Vortag folgte mit den Ereignissen am Sonntag "der fürchterlichste Tag in meiner Karriere als Turnierleiter", so Boldt, "organisatorisch für Spieler wie Veranstalter so ziemlich das Schlimmste, was passieren kann." Die Turnierverantwortlichen fuhren dieses Jahr eine neue Turniersoftware auf, die den Server aufgrund der zusätzlichen (ursprünglich gewollten) Belastung durch teilweise 150 eingeloggte Smartphones der Spieler und der Masse an Anmeldungen überforderte und mehrfach zum Absturz brachte. Dies führte zu massiven Verzögerungen bis tief in die Nacht hinein.

Während nachmittags und abends draußen also perfektes Frühlingswetter zum Spazieren gehen einlud, harrten die meisten Tischtennisspieler stundenlang aus, ehe sie ihre nächste Partie bestreiten konnten und überboten sich auf der Tribüne scherzhaft gegenseitig mit Wartezeitbestmarken. "Zum Glück schätzen die meisten Teilnehmer unsere eigentliche Zuverlässigkeit und das Drumherum, weshalb sie es nicht zu schwer genommen haben", resümierte Boldt, der mehrfach per Mikrofon um Entschuldigung bat und um Aufklärung bemüht war, die Geschehnisse erleichtert. Dennoch nahmen einzelne Akteure das Angebot der Turnierleitung wahr, die Meldegebühr erstattet zu bekommen und zurückzuziehen - verständlich bei teils stundenlanger Anreise aus allen Ecken der Republik.

Sportliche Entscheidungen wie das Finale der A1-Herren oder der A-Damen-Klasse, das Michael Mengel (TTC Ober-Erlenbach) respektive Alex Galic (Eintracht Baunatal) für sich entschieden, gingen da im technischen Chaos bedauerlicherweise nahezu genauso unter wie die Präsenz mehrerer Nationalspieler in der Sporthalle am Bürgerhaus.

Montags kam es nur noch zu kleineren Verzögerungen, während am Dienstag dann kurz erneut der Totalabsturz drohte. "Unsere beiden Softwareentwickler waren zum Glück persönlich vor Ort und konnten alle Fehler beheben, sodass der Dienstag organisatorisch fantastisch ablaufen konnte", freute sich Boldt über das versöhnliche Ende und zeigte sich schlussendlich überzeugt von den Vorzügen der nun weiter verbesserten technischen Bedingungen: "Das Jubiläumsturnier im nächsten Jahr wird viel besser werden und sportlich wie technisch unzählige Highlights bieten, da bin ich sicher!" Wenn denn die Technik mitspielt...

Originalseite aus dem Gießener Anzeiger vom 03.05.2012

Stadt Gießen Boldt Wärmetechnik score4U.de
e1ns Getränkevertrieb Shell Keil Baustoffe
German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung