Auf­stei­ger Gie­ße­ner SV II ringt oh­ne Spit­zen­spie­ler Cor­de­ro Ta­bel­len­füh­rer Al­len­dorf/Lum­da ein Un­ent­schie­den ab. Auf­stei­ger Gie­ße­ner SV II hat­te in der Vor­run­de beim TSV Al­len­dorf/Lum­da noch mit 5:9 ver­lo­ren. Im Rück­spiel kam Al­len­dorf/Lum­da in der West­stadt ge­gen die Schwim­mer nun nicht über ein Un­ent­schie­den hin­aus.

Gie­ße­ner SV II – TSV Al­len­dorf/Lum­da 8:8: Wie in der Vor­run­den-Aus­ein­an­der­set­zung ka­men die Gie­ße­ner, die oh­ne Spit­zen­spie­ler Do­min­go Cor­de­ro auf­lie­fen, zu zwei Dop­pel­sie­gen. Jür­gen Boldt/Pej­man Kha­meg­hir zo­gen mit drei­mal 11:9 Man­fred Kru­pen­kow/Wal­ter Groh­mann den Zahn, noch ein biss­chen deut­li­cher fiel der Er­folg von Rast­is­lav Mi­chal­ko/Phil­lip Win­gert ge­gen Lu­kas Mo­ser/Uli Bandt aus. Dem stand ein ganz deut­li­ches 3:0 von Mi­chal Ku­ter­no­zins­ki/Ni­co Groh­mann ge­gen Mar­kus Geiß­ler/Ju­lio Cor­de­ro ent­ge­gen.
Die Gast­ge­ber blie­ben nach ei­nem knap­pen 3:2 von Boldt ge­gen N. Groh­mann und ei­nem kla­ren 3:0 von Mi­chal­ko ge­gen Mo­ser bis zum Spiel­stand von 4:3 in Füh­rung. Ku­ter­no­zins­ki (3:1 ge­gen Geiß­ler), Kru­pen­kow (3:1 über Win­gert) so­wie Bandt und W. Groh­mann brach­ten die fa­vo­ri­sier­ten Gäs­te dann mit 5:4 zur Halb­zeit-Füh­rung. Als dann Ku­ter­no­zins­ki und N. Groh­mann ge­gen Boldt und Geiß­ler Sie­ger ge­blie­ben wa­ren, schien ei­ne Vor­ent­schei­dung zu­guns­ten des Ta­bel­len­füh­rers ge­fal­len. Mi­chal­ko be­zwang Kru­pen­kow durch ein 11:9 im fünf­ten Satz et­was glü­cklich. Mo­ser un­ter­lag Win­gert glatt mit 0:3, J. Cor­de­ro glich mit ei­nem glü­ckli­chen 15:13 im Ent­schei­dungs­satz ge­gen W. Groh­mann zum 7:7 aus. Er­satz­mann Kha­meg­hir brach­te sein Te­am ge­gen Bandt mit zwei­mal 11:8 und 12:10 in Füh­rung. Im Schluss­dop­pel mit Boldt muss­te er je­doch die Über­le­gen­heit von Ku­ter­no­zins­ki/N. Groh­mann an­er­ken­nen.
Zu­frie­den äu­ßer­te sich dann auch GSV-Mann­schafts­füh­rer Geiß­ler: „Auf­grund des Feh­lens von Do­min­go Cor­de­ro lag kein Druck auf uns. Un­se­re Stra­te­gie, mög­lichst mit zwei Dop­pel­ge­win­nen zu star­ten, ging voll auf. Zu­dem ge­lang ei­nem star­ken Jür­gen Boldt vor­ne ein ent­schei­den­des Break ge­gen Ni­co Groh­mann. Letz­tend­lich ei­ne ge­rech­te Punk­te­tei­lung, die für uns am En­de der Sai­son noch Gold wert sein könn­te“.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren