Der Gie­ße­ner SV ver­lie­rt mit 4:9 ge­gen Kas­sel - Der SVH Kas­sel hat dem hei­mi­schen Te­am in der Ober­li­ga die Gren­zen auf­ge­zeigt. Die Kasseler schick­ten die Schwimmer mit deutlichem Er­geb­nis auf die Heim­fahrt

.SVH Kas­sel – Gie­ße­ner SV 9:4: Ei­nen Tag spä­ter stieß auch der Gie­ße­ner SV beim SVH Kas­sel an sei­ne Gren­zen. Den bes­se­ren Start er­wisch­ten je­doch die Mit­tel­hes­sen. Jür­gen Lin­nen­kohl/Jür­gen Boldt hat­te ge­gen Nik­las Hil­gen­berg/Den­nis Tschur­nin über­haupt kei­ne Pro­ble­me, wäh­rend sich Die­ter Buch­enau/Sa­mu­el Preuu Gleb Sham­ruk/No­ah We­ber in drei Sät­zen ge­schla­gen ge­ben. Das Du­ell der drit­ten Dop­pel­paa­re ent­wi­ckel­te sich be­son­ders am En­de des fünf­ten Sat­zes zu ei­nem wah­ren Ner­ven­spiel. Nach Ab­wehr zahl­rei­cher Match­bäl­le auf bei­den Sei­ten setz­ten sich Mo­ha­med Ga­ber El­za­her/Mi­cha­el Mer­kel mit 11:9, 5:11, 11:8, 9:11 und 16:14 durch. In den Ein­zeln sorg­ten nur Mann­schafts­füh­rer Preuss und Mer­kel, der sich im­mer mehr zu ei­nem wah­ren Ab­räu­mer im hin­te­ren Paar­kreuz ent­wi­ckelt, für po­si­ti­ve Schlag­zei­len. Die­ses Mal ließ Mer­kel Hes­sen­li­ga-Spie­ler Tschur­nin kei­ne Chan­ce und bau­te da­mit wei­ter sei­ne deut­lich po­si­ti­ve Bi­lanz aus. Vor­her hat­te sich Preuss ge­gen Bier­wirth mit 11:9, 11:9 und 11:9 durch­ge­setzt. Mehr war auch für den Gie­ße­ner SV nicht drin.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren