buchenau-dieter-2017-01-230.jpgWat­zen­born-Stein­berg mit über­ra­gen­dem Neu­hof zum kla­ren Der­by­sieg über den GSV - Nur Buch­enau hält da­ge­gen - Ei­nes ließ das Ober­li­ga-Der­by zwi­schen dem Gie­ße­ner SV und dem NSC Wat­zen­born-Stein­berg ver­mis­sen. Die Span­nung blieb beim 9:2-Aus­wärts­sieg der Wat­zen­bor­ner auf der Stre­cke. Da­für zeig­te das Spiel an­de­re Qua­li­tä­ten ei­nes Der­bys. Es wa­ren die ei­ge­nen Ge­set­ze, die ei­nem Der­by un­ter­lie­gen, die die­ses Spiel präg­ten.

Der NSC trat oh­ne Flo­ri­an Mül­ler und Fa­bi­an Mo­ritz an und setz­te statt­des­sen den Nach­wuchs­spie­ler Tim Neu­hof ein. Auf der an­de­ren Sei­te konn­ten die Gie­ße­ner kom­plett mit Spiel­ern aus der er­sten Mann­schaft an­tre­ten. Die Fa­vor­iten­rol­le lag so­mit deut­lich mehr auf der Sei­te des Gie­ße­ner SV. Die Wat­zen­bor­ner konn­ten al­so nur ge­win­nen und die­se Vor­aus­set­zun­gen sorg­ten für ei­ne wah­re Leis­tungs­ex­plo­si­on. Nach dem Spiel sprach nie­mand mehr über die feh­len­den NSC-Spit­zen­spie­ler. Die Schlag­zei­len ge­hör­ten dem jun­gen Neu­hof, der mit ei­nem Sieg ge­gen Jo­han­nes Lin­nen­kohl an­deu­te­te, welch gro­ßes Po­ten­zi­al er be­sitzt.

Gie­ße­ner SV – NSC Wat­zen­born-Stein­berg 2:9: Be­reits im Dop­pel be­ka­men die Gie­ße­ner die dies­jäh­ri­ge Dop­pel­stär­ke des NSC zu spü­ren. Har­nisch/Tors­ten Kirch­herr räum­ten das 1er-Duo des Gie­ße­ner SV Mo­ha­med Ga­ber El­za­her/Mi­cha­el Mer­kel in vier Sät­zen ab. Pa­ral­lel lie­fer­ten sich Jan Hart­mann/Ja­kob Arm­brüs­ter mit Igor Ma­ruk/Jo­han­nes Lin­nen­kohl ei­nen har­ten Schlag­ab­tausch über fünf Sät­ze. Auch hier hat­ten die Pohl­hei­mer mit 13:11, 10:12, 11:4, 7:11 und 11:9 das bes­se­re En­de für sich. Das drit­te Dop­pel si­cher­ten sich die Gie­ße­ner in Per­son von Die­ter Buch­enau/Sa­mu­el Preuss, die sich ge­gen Den­nis Grötzsch/Tim Neu­hof durch­setz­ten. Auch in den Ein­zeln ka­men die Wat­zen­bor­ner bes­ser aus den Start­lö­chern. Kirch­herr und Har­nisch bau­ten ge­gen El­za­her und Ma­ruk im vor­de­ren Paar­kreuz die Füh­rung auf 4:1 aus. Dann stemm­te sich Buch­enau mit all sei­ner Rou­ti­ne ge­gen den Lauf des NSC und hol­te ge­gen Arm­brüs­ter mit 11:8, 11:8 und 11:5 den zwei­ten Sieg für die Haus­her­ren. Es soll­te der letz­te Gie­ße­ner Punkt an die­sem Tag ge­we­sen sein. Erst setz­te sich Hart­mann ge­gen Preuss durch. Dann kam der gro­ße Auf­tritt von Neu­hof ge­gen Lin­nen­kohl, bei dem sich die Nach­wuchs­hoff­nung des NSC aus der zwei­ten Mann­schaft mit 13:11, 3:11, 11:9 und 11:9 für hö­he­re Auf­ga­ben emp­fahl. „Tim hat wirk­lich gut ge­spielt. Nor­mal­er­wei­se kann er das Spiel nicht ge­win­nen, aber er hat heu­te sein be­stes Tisch­ten­nis ge­zeigt. Auch wenn sein Geg­ner ner­vös war. Trotz­dem: Ein ein­dru­cksvol­ler Auf­tritt von Tim!“, zeig­te sich NSCler Ste­fan Har­nisch voll des Lo­bes für das Ta­lent. Sein be­stes Tisch­ten­nis zeig­te pa­ral­lel auch Grötzsch ge­gen Mer­kel und si­cher­te sei­nem Te­am mit 12:10 im fünf­ten Satz ei­ne be­ru­hi­gen­de 7:2-Halb­zeit­füh­rung. Die­se ver­edel­ten Har­nisch und Kirch­herr, in­dem sie sich auch im zwei­ten Durch­gang im vor­de­ren Paar­kreuz kei­ne Blö­ße ga­ben und El­za­her und Ma­ruk in vier Sät­zen in Schach hiel­ten.
Nach dem Spiel zeig­te sich Har­nisch sehr an­ge­tan vom un­er­war­te­ten Ver­lauf des Spiels: „Es war ver­rückt. Bei uns lief ein­fach al­les. So et­was ist ty­pisch für den Tisch­ten­nis­sport im All­ge­mei­nen und ein Der­by im Be­son­de­ren.“
GSV-Cap­tain Sa­mu­el Preuss wür­dig­te nach der Par­tie den Auf­tritt des Geg­ners: „Wat­zen­born war heu­te deut­lich stär­ker als wir und hat to­tal ver­dient ge­won­nen. Wir ha­ben ins­ge­samt ei­ne sehr schwa­che Leis­tung ab­ge­ru­fen. Der Ein­zi­ge, der mit­hal­ten konn­te, war Die­ter Buch­enau. Al­le an­de­ren hat­ten von An­fang an ei­nen ra­ben­schwar­zen Tag. Dem­ent­spre­chend hat uns Wat­zen­born ein­fach über­rollt.“, so Preuss und füg­te mit Blick auf den Ver­bleib in der Klas­se hin­zu: „An un­se­rer Si­tua­ti­on hat sich nicht viel ver­än­dert. Wir ha­ben den Klas­sen­er­halt im­mer noch in der ei­ge­nen Hand. Wir müs­sen im näch­sten Spiel ge­gen Hof­geis­mar ge­win­nen, um si­cher in der Li­ga zu blei­ben. Da­für ge­ben wir jetzt noch ein­mal ei­ne Wo­che im Trai­ning rich­tig Gas!“

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren