Gießener SV in der Tischtennis Oberliga Hessen 2019/20 HalbzeitmeisterNächster Gießener Oberligaerfolg: Verfolger Kriftel wurde mit 9:5 geschlagen. Für den heimischen Oberliga-Vertreter war es eine Hinrunde der Extreme. Am letzten Spieltag krönte sich der Gießener SV in Kriftel zum Herbstmeister.

TuS Kriftel – Gießener SV 5:9: GSV-Kapitän Samuel Preuss gab nach dem Spiel zu Protokoll, dass er und seine Teamkollegen es immer noch nicht fassen können. Aber die Gießener ließen sich weder von Spekulationen über ihren Gesamtverein noch vom plötzlichen Weggang von Johannes Linnenkohl davon abhalten, eine Vorrunde mit acht Siegen und einer Niederlage zu spielen. „Wir konnten fast immer mit einer 2:1-Führung in die Partien starten und unser vorderes Paarkreuz mit Nicolas und Christian hat uns in jedem Spiel durch ihre vielen Siege nach vorne gebracht. Außerdem haben Igor Maruk und Domingo Cordero haben sehr gute Bilanzen gespielt“, feierte der Kapitän sein Team. Der Gießener SV dominierte das Geschehen von Beginn an. Im Doppel sicherten Nicolas Burgos/Christian Güll und Dieter Buchenau/Samuel Preuss gegen Christian Schneider/Usamah Latif und Mathias Stockhofe/Ingo Voss eine 2:1-Führung.
In den ersten acht Einzeln spielten die „Schwimmer“ eine 8:3-Führung heraus. Güll und Burgos waren im vorderen Paarkreuz nicht zu Kompromissen bereit und sicherten dem GSV alle vier Punkte. Maruk und Preuss mussten hingegen Nervenstärke beweisen. Erst übertrumpfte Maruk gegen Stockhofe eine 2:0-Führung und setzte sich eiskalt mit 8:11, 5:11, 11:9, 12:10 und 16:14 durch. Zeitgleich setzte sich der Gießener Kapitän mit 12:10 im Fünften gegen Voss durch. Cordero bereitete der Kriftel-Gegenwehr mit einem Vier-Satz-Sieg gegen Voss ein Ende und sorgte für Jubel im GSV-Lager.

Details

Gießener Anzeiger

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!