Milosz Przybylik  Gießener SV 2016/17 Gie­ße­ner SV quält sich zum Er­folg ge­gen Ta­bel­len­schluss­licht / Mer­kel und Buch­enau mit Ner­ven­stär­ke -  Das wä­re bei­na­he in die Ho­se ge­gan­gen! Mit ei­nem 9:7-Er­folg ge­gen das bis­her punkt­lo­se Schluss­licht SV Mit­tel­bu­chen ge­lang dem Gie­ße­ner SV ein ganz wich­ti­ger Sieg, um sich von den Ab­stiegs­plät­zen in der Ober­li­ga wei­ter zu dis­tan­zie­ren. Die Zit­ter­par­tie mit Hap­py­end fass­te Ka­pi­tän Sa­mu­el Preuss tref­fend zu­sam­men: „Wir sind heu­te mit ei­nem blau­en Au­ge da­von­ge­kom­men!“

Gie­ße­ner SV – SV Mit­tel­bu­chen 9:7

Zu Be­ginn des Spiels leg­ten die Gie­ße­ner mit ei­ner 1:2-Aus­beu­te in den Dop­peln ei­nen Fehl­start hin. Wäh­rend die Nach­wuchs­kräf­te Adam Ja­ni­cki/Mi­cha­el Mer­kel ge­gen Rick Bur­kard/Ni­co No­wigk klar do­mi­nier­ten, wur­de die Ent­schei­dung in den üb­ri­gen Du­el­len erst im fünf­ten Satz ge­fällt. Erst muss­ten sich Mi­losz Przy­blyk/Mo­ha­med Ga­ber El­za­her dem Gäs­te­duo Lu­kas Sou­cek/Nas­ra­tul­lah Nu­ri mit 8:11, 11:5, 13:15, 11:7 und 5:11 ge­schla­gen ge­ben; dann kas­sier­te das GSV-Dop­pel Sa­mu­el Preuss/Die­ter Buch­enau ge­gen Olaf Bel­ler/Re­sat Ak­dag eben­falls mit 11:7, 5:11, 8:11, 11:9 und 7:11 ei­ne Nie­der­la­ge.

Im An­schluss sorg­ten Przy­by­lik, Ja­ni­cki, El­za­her und Preuss mit kla­ren Sie­gen für ei­ne 5:2-Füh­rung. Die Ner­ven be­ru­hig­te das aber nicht, denn von den näch­sten sechs Ein­zeln ver­ließ ein­zig Przy­by­lik die Plat­te mit ei­nem Er­folg. An­statt ei­nen kla­ren Sieg ein­zu­fah­ren, fan­den sich die West­städ­ter am Ab­grund wie­der. Sie la­gen 6:7 zu­rück. Zu­dem schie­nen Buch­enau und Mer­kel auch in ih­ren zwei­ten Par­tien nicht gut ins Match zu fin­den. Mer­kel hat­te im er­sten Satz über­haupt kein Kon­zept ge­gen Ak­dag und muss­te mit 3:11 pas­sen. Bei Buch­enau sah es noch schlech­ter aus. Der GSV-Rou­ti­nier lag so­gar mit mit 0:2 ge­gen No­wigk in den Sät­zen zu­rück. Das hin­te­re Gie­ße­ner Paar­kreuz be­wies je­doch, dass es sehr gut mit Druck um­ge­hen kann. Buch­enau spiel­te sei­ne jahr­zehn­te­lan­ge Er­fah­rung im Pro­fi­tisch­ten­nis aus und si­cher­te mit 7:11, 8:11, 12:10, 18:16 und 11:4 den er­sten wich­ti­gen Punkt für die GSVler. Am Ne­ben­tisch ließ sich Mer­kel nicht lan­ge bit­ten und trum­pfte in den Folg­esät­zen im­mer stär­ker auf und hol­te mit 3:11, 12:10, 11:9 und 11:9 den Sieg. Dass die Gie­ße­ner am En­de so­gar ju­beln durf­ten, lag an Przy­by­lik/El­za­her, die im Ab­schluss­dop­pel Burk­hard/No­wigk klar in Schach hiel­ten.

„Je­der von uns hat heu­te nicht gut ge­spielt“, stell­te Ka­pi­tän Preuss nach dem Spiel nüch­tern fest. Um­so fro­her war er, dass sein Te­am am En­de mit 9:7 ge­siegt hat­te: „Der heu­ti­ge Sieg war enorm wich­tig. Da­durch ste­hen wir in der Ta­bel­le si­cher da und kön­nen uns in Ru­he auf die an­ste­hen­den Auf­ga­ben kon­zen­trie­ren.“

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies
gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!