Schlägerparade

Watzenborner Oberliga-Team zieht sich achtbar aus der Affäre / Fünf heimische Punkte in Hessenliga -  Stefan Harnisch hatte es im Vorfeld vermutet: Der TSV Besse war mit seinen hochkarätigen Neuzugängen in der Tischtennis-Oberliga der Herren für den NSC Watzenborn-Steinberg diesmal zu stark. Die Watzenborner zogen sich aber gut aus der Affäre, denn die 3:7-Niederlage ist objektiv betrachtet zu hoch ausgefallen.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Regionalliga West

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Löffler und Fuchs punkten

Der Einsatz der vier Akteure des Gießener SV in der Tischtennis-Regionalliga stimmte, denn die favorisierten Spieler aus dem Stadtteil von Viersen am Niederrhein konnten lediglich drei 3:0-Erfolge verzeichnen. Viermal konnten Schwimmer mit einem Satzgewinn, zweimal mit einem unglücklichen 2:3 dagegenhalten.

Gießener SV – ASV Einigkeit Süchteln 2:8: Die Gießener Michael Fuchs/Cyrill Menner hätten es gegen Fischer/Bovians fast in den Entscheidungssatz geschafften, unterlagen im vierten Durchgang unglücklich mit 10:12. Dennis Tschunichin/Christian Löffler gaben 0:3 gegen die ASVler Halcour/Skucas ab. Der erste Einzeldurchgang hätte durchaus ausgeglichen oder gar positiv für die Schwimmer ausgehen können, aber Fuchs unterlag Halcour nur sehr unglücklich mit 11:13 im Entscheidungssatz, nachdem er bei 11:10 einen Matchball vergeben hatte.

Und auch Menner war beim 8:11 im fünften Satz nicht weit weg von einer Überraschung. Für die GSV-Gegenzähler waren Löffler mit 3:1 über Fischer nach kluger taktischer Leistung und Fuchs ebenfalls mit 3:1 über Skucas verantwortlich. 

 Details

 

Oberliga Hessen

Bericht von Dr. Norbert Englisch

NSC ärgert den Favoriten

Watzenborner Oberliga-Team zieht sich achtbar aus der Affäre / Fünf heimische Punkte in Hessenliga -  Stefan Harnisch hatte es im Vorfeld vermutet: Der TSV Besse war mit seinen hochkarätigen Neuzugängen in der Tischtennis-Oberliga der Herren für den NSC Watzenborn-Steinberg diesmal zu stark. Die Watzenborner zogen sich aber gut aus der Affäre, denn die 3:7-Niederlage ist objektiv betrachtet zu hoch ausgefallen.

NSC Watzenborn-Steinberg – TSV Besse 3:7: Kampflos gaben sich die Watzenborner keineswegs geschlagen, denn zweimal gab man erst im Entscheidungssatz ab, und dreimal lautete das Endergebnis 1:3. Fabian Moritz/Dennis Grötzsch hatten gegen Kaczmarek/Köllner für einen guten Auftakt gesorgt, Torsten Kirchherr/Jan Hartmann gingen gegen Pavolka/Pfaff in den Entscheidungssatz, der mit 9:11 unglücklich verloren ging. Vor allem nach der 2:1-Führung von Moritz gegen Kaczmarek konnte man auf einen weiteren Gegenzähler hoffen. Die Begegnung ging jedoch mit zweimal 7:11 an den Besser. So blieb es bei den 3:0-Siegen von Hartmann und Grötzsch über den TSV-Nachwuchsspieler Köllner. 

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Der knappe 9:7-Sieg des Gießener SV II in der Hessenliga erscheint in etwas anderem Licht, wenn man bedenkt, dass die Positionen 1 bis 4 zuvor auch die Regionalliga-Begegnung gegen Süchteln bestritten hatten. Der TV Großen-Linden kam zu einem erwarteten und glatten Heimerfolg gegen den TTC Lüdersdorf. Beim TSV Allendorf/Lumda sind Marco Grohmann und Oliver Welt so etwas wie eine Lebensversicherung. Beim 8:8 in Hofgeismar gingen allein sechs Zähler auf das Konto dieser beiden Spitzenakteure.

Gießener SV II – TSV Breitenbach 9:7: Die Gäste lagen nur ein einziges Mal in Führung, und zwar nach den Anfangsdoppeln. Da waren Dennis Tschunichin/Christian Löffler mit 1:3 und Michael Fuchs/Timo Geier mit 2:3 unterlegen. Luis Frettlöh/Jürgen Boldt bezwangen Mies/Dietrich in fünf Sätzen. In den Einzeln hatten die Schwimmer dann einen Lauf, allein Geier gab ab. Die komfortable Führung war dann dahin, nachdem Tschunichin und Fuchs vorn abgegeben hatten. Da die beim Gastgeber überragenden Löffler und Menner auch ihre zweiten Einzel gegen Mies und Bauer gewannen, führten die Schwimmer wieder mit drei Zählern Vorsprung. Hinten verloren Frettlöh und Geier, sodass es zum Schlussdoppel kam. Beim 1:2-Rückstand von Tschunichin/Löffler sah es nicht unbedingt nach einem GSV-Gesamtsieg aus. Aber das GSV-Duo tütete diesen doch bei guter Stimmung mit 11:8 und 11:5 ein.

 TV Großen-Linden – TTC Lüdersdorf 9:1: Die Begegnung zog sich trotz des hohen 9:1-Ergebnisses über zweieinhalb Stunden in die Länge. Es gab nur drei 3:0-Erfolge (Andrius Preidzius/Uwe Schreiber, Roland Fritsch, Alexander Roßbild). Fritsch/Roßbild hatten als Doppel 3 anfangs die einzige TV-Niederlage des Tages mit 2:3 gegen Palermo/Rüger hinnehmen müssen. Carsten Jung/Philipp Horvath waren als 3:2-Sieger vom Tisch gegangen und holten mit jeweils 3:1 auch ihre Einzelzähler. Preidzius musste zweimal ran und siegte ebenfalls jeweils 3:1. Allein das Match von Uwe Schreiber stand auf Messers Schneide: Nach 0:2-Rückstand holte sich der Lindener MF mit zweimal 11:9 und dazwischen 11:6 den Sieg.

TTC Hofgeismar – TSV Allendorf/Lumda 8:8: Mannschaftssprecher Uli Bandt sprach von „einem verdienten und leistungsgerechten Unentschieden“. Die Lumdataler lagen in der Endabrechnung zwar mit 34:26 Sätzen deutlich vorn, alle Fünfsatzmatches gingen dabei an die Gastgeber. Den möglichen Punkt zum Gesamtsieg verpasste Manfred Krupenkow gegen Sonnabend im Entscheidungssatz – in dem sehenswerten Match unterlag der Lumdataler mit 10:12. Krupenkow hatte aber zuvor mit Maximilian Preis für den zweiten TSV-Doppelerfolg gesorgt. Ein Sonderlob verdiente sich Preis von Bandt für seinen 3:0-Einzelsieg beim Stand von 8:7 für die Gastgeber. „Ansonsten haben wir nur vorn überzeugt“ – die beiden Einzelsiege von Marco Grohmann und Oliver Welt sowie deren zwei Doppelerfolge waren für die Lumdataler so etwas wie eine Lebensversicherung. 

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Textmaschine / click-TT.de

9:0 Heimsieg für den Gießener SV III

Im Spiel der Herren Bezirksoberliga Gr. 1 traf der Gießener SV III am Sonntag, den 19. September im 2. Saisonspiel
auf den TTC Wißmar. Die Gastgeber behielten bei ihrem 9:0-Erfolg die Punkte in weniger als 2 Stunden dabei sehr
sicher. Das Satzverhältnis von 27:1 zeigt, wie klar es letztlich war.
Nach dem Einspielen stellten sich die Mannschaften zur Begrüßung auf und es ging anschließend mit den ersten
Matches wie folgt los. Frettlöh / Boldt hatten ihre Gegner Penzel / Seibert beim deutlichen Sieg in drei Sätzen
komplett im Griff und ließen ihnen keine echte Chance. Geier / Geißler gewannen ihr Spiel gegen Müller / Planke
ungefährdet mit 3:0. Einen sicheren Punkt für ihre Mannschaft holten dann Schmirler / Birkenhauer beim 3:0 gegen
Schmidt / Paulsen. Nach den anfänglichen Partien standen sich nun der Topspieler des Heimteams und die Nummer
2 des Gastteams bei einem Stand von 3:0 gegenüber. Beim nachfolgenden 12:10, 11:6, 11:6 gegen Carsten Schmidt
fand Luis Frettlöh von Anfang an die richtige Taktik in seinem Spiel. Die richtige Herangehensweise hatte Timo Geier
beim 3:0-Erfolg gegen Gunter Penzel von Beginn an. Wenig später ging es beim Stand von 5:0 weiter, als das
mittlere Paarkreuz an die Tische trat. Beim anschließenden 11:6, 11:8, 11:7 gegen Michel Seibert fand Jürgen Boldt
von Anfang an die richtige Taktik in seinem Spiel. Nur einen Satz verlor Christian Schmirler bei seinem Sieg gegen
Norbert Paulsen und holte somit einen Punkt für seine Mannschaft. Bevor sich dann wenig später das untere
Paarkreuz begegnete, hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt einen Zwischenstand von 7:0. Genügend spielerische
Mittel hatte Tim Birkenhauer letztlich an der Hand, um Martin Planke zu dominieren, somit stand es am Ende 3:0.
Beim Erfolg in drei Sätzen gegen Nick Müller zeigte Markus Geißler seinem Kontrahenten ganz klar die Grenzen auf.
Das letzte Spiel führte somit im Ergebnis zum eindeutigen Endstand von 9:0.
Durch diesen Sieg hat der Gießener SV III nun 2 Saison-Siege, 0 Niederlagen bei 0 Unentschieden auf dem Konto,
während der TTC Wißmar nach der Niederlage jetzt 0 Saison-Siege, 2 Niederlagen bei 0 Unentschieden als
bisherige Saisonbilanz zu verbuchen hat. Die nächsten Mannschaftskämpfe bestreiten die beiden Teams nun gegen
den FV Horas 1910 Fulda II (Gießener SV III) bzw. gegen die TTG Margretenhaun-Künzell (TTC Wißmar).
Punkte:
Gießener SV III
Doppel: Frettlöh / Boldt (1), Geier / Geißler (1), Schmirler / Birkenhauer (1)
Einzel: L. Frettlöh (1), T. Geier (1), J. Boldt (1), C. Schmirler (1), T. Birkenhauer (1), M. Geißler (1)
TTC Wißmar
Doppel: Müller / Planke (0), Penzel / Seibert (0), Schmidt / Paulsen (0)
Einzel: G. Penzel (0), C. Schmidt (0), N. Paulsen (0), M. Seibert (0), N. Müller (0), M. Planke (0)

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Grandiose Aufholjagd

 Am Tabellenende der Bezirksliga finden sich neben der ebenfalls noch sieglosen TTG Kirtorf-Ermenrod auch der VfB Ruppertsburg (beide mit zwei Niederlagen) und der TSV Kleinlinden (0:6) wieder. An der Tabellenspitze rangiert eigentlich wie erwartet der Post SV Gießen II, der jedoch beim TSV Allendorf/Lumda II einen Zähler lassen musste. Die Heuchelheimer Zweite zwang den FSV Lumda an dessen eigenen Tischen mit 9:7 in die Knie, ebenso der SV Odenhausen den VfB Ruppertsburg. Der TTC Gießen-Rödgen unterlag glatt mit 2:9 bei der TTG Mücke.

TSV Allendorf/Lumda II – Post SV Gießen II 8:8: Nach dem ersten Einzeldurchgang lagen die favorisierten Schwarzgelben sage und schreibe mit 7:2 in Führung (Andreas und Michael Morsch, Torsten Metz/Manuel Ruschig, Sebastian Steinbrecher/Jürgen Fieser; A. Morsch, Steinbrecher, Ruschig, M. Morsch). Von Gastgeberseite hatten bis dahin nur Maximilian Preis (3:0 über Metz) und Timon Schwarz (3:1 über Fieser) dagegenhalten können. - Bis Mitternacht - Doch dann lief es andersherum: Neben den beiden Erstrundensiegern trugen sich auch Tim Leipold, Robin Schwarz und Lukas Neumann in die Gewinnerliste ein. Lediglich Christian Keil verlor auch sein zweites Einzelmatch gegen Fieser. Das Schlussdoppel zwischen Preis/Leipold und Metz/Ruschig war in allen vier Durchgängen spannend, das Lumdataler Duo ging als 3:1-Sieger hervor. Kurz vor Mitternacht teilte man sich somit bei 29:29 Sätzen leistungsgerecht die Punkte. 

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Details

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Volker Sahl

Details

 

Kreisliga Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

1. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

2. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

3. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 1 (4er) | Gruppe 2 (4er)  | Gruppe 3 (4er)

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Hessenliga

Bericht von Uwe Weichsel

Kritik an Spielsystem

In ihrem ersten Saisonspiel waren die Hessenliga-Damen der TSF Heuchelheim ohne Chance. Sie unterlagen dem klar favorisierten SC Niestetal II mit 0:6.

TSF Heuchelheim – SC Niestetal II 0:6: Den TSF fehlten die Spielerinnen von Position eins bis drei. Allerdings hätten auch sie gegen die starken Gäste wohl kaum ein wesentlich besseres Ergebnis erreicht. Luisa Heuser und Stephanie Seibert rückten bei Heuchelheim in das erste Paarkreuz auf und blieben dort ohne Satzgewinn. Neuzugang Samira Safabakhsh, die im Dezember 2020 aus Wißmar gekommen war, kam im Doppel mit Seibert und in ihrem Einzel einem Erfolgserlebnis nah. Der zweite Durchgang ging aber jeweils in der Verlängerung verloren. So blieb Solveig Ehrt der einzige Satzgewinn für die TSF vorbehalten.
Zu der Partie und vor allem zu dem Wechsel des Spielsystems in dieser Saison sagte die Heuchelheimer Abteilungsleiterin Christine Lenke: „Gegen den Favoriten gab es nichts zu holen und das Spiel war nach einer Stunde beendet – nach sechs Punkten. Der Wechsel des Spielsystems ist etwas, was in meinen Augen nicht in Ordnung ist. Alle freuen sich, endlich wieder Tischtennis spielen zu können, und dann ändert man einfach das Spielsystem, was dazu führt, dass weniger Spiele absolviert werden? Das ist, meiner Meinung nach, die falsche Entscheidung zum falschen Zeitpunkt.“
In den meisten Damenklassen wurde bislang nach dem Werner-Scheffler-System gespielt (Viererteams, zwei Doppel, maximal zwölf Einzel, acht Punkte zum Sieg). Nun gilt das Bundessystem (Viererteams, zwei Doppel, maximal acht Einzel). In den drei Bundesligen und von der Hessen- bis zur Bezirksebene ist dabei nach dem sechsten Punkt für ein Team Schluss, während in der Regional-, Ober- und Kreisliga alle Partien ausgespielt werden. Letzteres garantiert jeder Spielerin zwei Einzel.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Kreisliga Gießen

Details

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details  Jungen 18 | Jungen 15 | Mädchen 18

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies
gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!