Den einzigen Vorrundensieg hatte Tischtennis- Oberliga-Aufsteiger NSC Watzenborn- Steinberg gegen den TuS Kriftel erspielt. Doch es war beim Rückspiel einiges anders und die Watzenborner verloren deutlich mit 2:8. Nach dem bereits am vergangenen Spieltag der Vorwoche feststehenden Abstieg muss man nun auch noch den Abschied aus der Oberliga mit der roten Laterne versehen verkraften.

TuS Kriftel – NSC Watzenborn- Steinberg 8:2: Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus hatte man in der Vorrunde gewonnen, und alle NSC-Akteure hatten gepunktet. Stefan Harnisch, damals neben Fabian Moritz herausragend, fiel verletzungs- und krankheitsbedingt diesmal aus. Moritz gewann mit Dennis Grötzsch ein Doppel (3:1), während Jan Hartmann/Jakob Armbrüster mit dem gleichen Ergebnis unterlagen. Moritz lieferte T. Schneider einen harten Kampf, unterlag jedoch mit 1:3. Beim Stand von 5:1 gewann der Watzenborner aber sicher gegen Fröhlich Wagenbach. Hartmann (mit Trainingsrückstand) verlor beide Begegnungen im Spitzenpaarkreuz mit 0:3. Da auch Grötzsch und Armbrüster mit 0:3 abgaben, war klar, dass man nicht mehr gewinnen konnte. Armbrüster unterlag abschließend Chr. Schneider mit 1:3, Grötzsch bot sich gegen Stockhofe die Chance auf Ergebniskosmetik. Die war im Entscheidungssatz, der 11:3 für den Krifteler endete, schnell dahin. Es steht nun fest, dass der NSC Watzenborn-Steinberg die Runde als Letzter beenden wird. »Es ist jetzt leider so, und wir müssen sehen, wie wir mit der neuen Situation umgehen«, gab sich Stefan Harnisch gefasst.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies
gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!