Schlägerparade

 Derbyzeit in der Damen-Oberliga. Hier trafen die TSF Heuchelheim und der TTC Wißmar aufeinander. Dabei ging es um zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt, die am Ende Wißmar mit nach Hause nahm.

 

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Rückschlag für Großen-Linden

Die Erste des Gießener SV kassierte in der Tischtennis-Oberliga der Herren zwei Niederlagen. Gegen den TTC Elz hielt diese sich beim 3:7 noch in Grenzen, aber gegen den TTC Langen gab es eine 0:10-Klatsche. Die Hoffnung, dass eine GSV-Mannschaft den Klassenerhalt schafft, steigerte die Zweite der Schwimmer, die im Derby gegen den TV Großen-Linden zu einem doch etwas überraschenden 6:4-Sieg kam.

Unabhängig von der bitteren Niederlage äußerte Roland Fritsch eine erste offene Kritik an den Aufstellungen der Gießener Teams: »Uns erscheint - wie vielen anderen Vereinen - die Situation sonderbar, dass ein Verein mit nahezu den gleichen Spielern in diversen Klassen - oder mit zwei nahezu identischen Teams in einer Klasse antreten darf. Die frühere Festspiel-Regelung war eine deutlich bessere Regelung und führte zu keiner Wettbewerbsverzerrung«. Jürgen Boldt charakterisiert die Situation aus GSV-Sicht so: »Es wäre uns anders auch lieber, aber geschlossene Grenzen, der Ukraine-Krieg und damit einhergehende Visumprobleme führen dazu, dass Spieler für uns nicht antreten können. Wie es für die Rückrunde aussieht, ist derzeit noch nicht absehbar.«

Gießener SV - TTC Elz 3:7: Nachdem Michael Fuchs/Lukas Rimkus einen 0:2-Rückstand gegen Kartuzovs/Schneider mit klaren Satzgewinnen aufgeholt hatten, schien der Ausgleich in den Doppeln möglich. Denn Luis Frettlöh/Tony Santolaya Wu waren Kossalla/Jeuck deutlich mit 0:3 unterlegen. Diese Hoffnung war jedoch schnell dahin, denn das Gießener Einserduo gab mit 3:11 ab.

In der ersten Einzelrunde wurden überhaupt nur knappe Satzausgänge gespielt, lediglich Rimkus brachte für die Gastgeber aber Zählbares gegen Knossalla zustande. Einen heißen Kampf lieferten sich Fuchs und Kartuzovs, der im 5. Satz hauchdünn an den Gießener ging. Zum Schluss übertrumpfte Rimkus noch den 1:2-Rückstand gegen Jeuck und holte den dritten Gegenzähler.

Gießener SV II - TV Großen-Linden 6:4: Die Gäste waren mit der Hoffnung in die Weststadt gereist, zumindest einen Zähler mitzunehmen. Michael Fuchs machte jedoch dem TV und dem sonst so zuverlässigen Matas Vilkas einen Strich durch die Rechnung: »Vilkas hatte am Samstag nicht seinen besten Tag und verlor unerwartet sein zweites Einzel«, kommentierte Roland Fritsch das Missgeschick, das dazu führte, dass der TV sich nun auf einem Abstiegsplatz wiederfindet.

Ansonsten verlief das Derby nahezu programmgemäß: Die Gießener dominierten durch Cyrill Menner und Lukas Rimkus im hinteren Paarkreuz mit Siegen über Fritsch und Phillip Horvath. Vorne hatte Andrius Preidzius sowohl gegen Fuchs als auch Luis Frettlöh keine Mühe, auch Vilkas besiegte Frettlöh deutlich in drei Sätzen. Da man sich in den Doppeln 1:1 - Vilkas/Preidzius für den TV, Fuchs/Rimkus für den GSV - getrennt hatte, »verloren wir nicht unverdient mit 4:6«, bedauerte Fritsch.

Gießener SV - TTC Langen 0:10: Herbert Seiderer kam zu seinem traditionellen Ehreneinsatz im Doppel mit Luis Frettlöh, aber auch Michael Fuchs/Lukas Rimkus blieben gegen Werner/Mosiuk beim 0:3 chancenlos. Die erste Einzelrunde ging relativ schnell über die Bühne, denn nur Fuchs und Frettlöh gelang überhaupt ein Satzgewinn. Den Ehrenzähler verpassten schließlich Fuchs, der gegen Huth ein Supermatch ablieferte, sich aber wie auch Rimkus, der gegen Mosiuk gar 2:1 in Führung gegangen war, im Entscheidungssatz allerdings deutlich geschlagen geben musste.

Details

 

Hessenliga Mitte-Nord

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Heimisches Duo im Gleichtakt erfolgreich

Nahezu im Gleichtakt verliefen die beiden Begegnungen der heimischen Tischtennis-Hessenligisten NSC Watzenborn-Steinberg und TSV Allendorf/Lumda. Die Spielstände 2:1, 6:3 zur Halbzeit, dann 7:4 zu den 9:4-Auswärtserfolgen waren absolut identisch. Die Watzenborner bleiben damit am Spitzenreiter aus Besse dran und scheinen für das Spitzenduell am kommenden Spieltag gerüstet. Die Lumdataler haben sich aktuell aus dem Abstiegsbereich herausgehievt.

SC Niestetal – NSC Watzenborn- Steinberg 4:9: Auch ohne den beruflich verhinderten Fabian Moritz kamen die Watzenborner zu einem ungefährdeten Sieg. Nur Torsten Kirchherr blieb im Doppel mit Dennis Grötzsch und bei beiden Einzelbegegnungen ohne Erfolgserlebnis. Kevin Krendl gewann mit Stefan Harnisch zwar das Doppel souverän, im Einzel setzte es aber gegen Fügner eine 2:3-Niederlage. Mit Harnisch, Jan Hartmann und Jakob Armbrüster verfügten die Watzenborner über drei überragende Akteure: Sie blieben in ihren Doppeln und beiden Einzelmatches ungeschlagen. Hartmann/Armbrüster mussten nach 2:0-Führung gegen Ciepluch/Fügner zwar in den Entscheidungssatz, gewannen diesen aber glatt mit 11:4. »Das war superwichtig. Und nach hintenraus wurde es doch noch eng, denn statt 9:4 hätte es auch 7:6 stehen können«, bekannte Stefan Harnisch. Beim Stand von 7:4 für den NSC hatten Hartmann und Armbrüster zwei harte Kämpfe zu überstehen, die erst im 5. Satz erfolgreich für sie ausgingen. Souverän war dagegen der Dreisatzsieg von Grötzsch über Küküc.

TSV Marbach – TSV Allendorf/ Lumda 4:9: Die Gastgeber verfügten vor dem für die Lumdataler richtungsweisenden Match ebenfalls über vier Habenzähler. Ungeschoren blieben bei Allendorf die überragenden Marco Grohmann und Manfred Krupenkow, die ihre Doppel – Krupenkow mit Nico Grohmann und M. Grohmann mit Oliver Welt – zur 2:1-Führung für die Gäste entschieden. Welt zeigte sich nicht ganz auf dem Posten und gab beide Einzel gegen Probst und Gruber ab. Nico Grohmann startete mit einem Sieg, musste sich später aber Siemon beugen. Maxi Preis/Sebastian Haupt verloren ihr Doppel, brachten den TSV aber zum Ende der ersten Einzelrunde durch zwei Siege mit 6:3 in Führung. Die beiden bekamen von ihrem Mannschaftskapitän Welt ein Sonderlob ab: »Beide sind in der Hessenliga jetzt angekommen «.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Erste Niederlage für Spitzenreiter

Gießener SV III unterliegt stark ersatzgeschwächt - In der Tischtennis-Verbandsliga hat es jetzt auch den Tabellenführer Gießener SV III »erwischt«. Gegen Bad Orb reichte es stark ersatzgeschwächt noch zu einem Heimsieg, bei der TTG Margretenhaun-Künzell konnten die Personalprobleme dann nicht mehr kompensiert werden.

Gießener SV III - TV Bad Orb 9:2: Mit Luis Frettlöh und Cyrill Menner im ersten Paarkreuz hatten die Gastgeber nominell nur zwei Akteure aus dem Verbandsligakader aufgeboten, insgesamt standen drei Nachwuchsakteure an der Platte. Luis Frettlöh/Lukas Rimkus sowie Cyrill Menner/Timo Geier gewannen ihre Doppelpartien glatt in drei Sätzen, Tony Santolaya Wu/Christian Schmirler waren nach knapp verlorenem Auftaktsatz chancenlos. In den ersten drei Einzeln machten Frettlöh, Menner und Geier mit ihren Kontrahenten kurzen Prozess. Schmirler bei seinem Debüt und Rimkus bauten die Führung mit Viersatzsiegen aus. Im Spitzeneinzel rang Frettlöh seinen Kontrahenten nach 0:2-Satzrückstand noch nieder, Menner setze mit seinem 3:0 den Schlusspunkt. »Das war heute quasi unser Wunschkader für die Verbandsliga, aber es bleibt das Ziel, weitere Spieler an die Oberliga heranzuführen«, freute sich Jürgen Boldt.

TTG Margretenhaun-Künzell - Gießener SV III 9:6: An der Seite von Christian Schmirler verlor Jürgen Boldt seine Doppelpartie nach 2:1-Satzführung, dagegen drehten Cyrill Menner/Timo Geier ein enges Match nach 1:2-Satzrückstand zum Ausgleich. Luca Wiegel und Debütant Maxim Hahn unterlagen in vier Sätzen. Geier rang die Nummer eins der Gastgeber nach 0:2-Satzrückstand noch in fünf Sätzen nieder, Menner brachte sein Team mit seinem 3:1 in Führung und gewann später auch das Spitzeneinzel in fünf Sätzen, Geier setze sich glatt mit 3:0 durch und Boldt sorgte mit seinem Fünfsatzsieg für den 6:6-Ausgleich. Mehr aber wollte nicht gelingen.

TTC Salmünster II - TSF Heuchelheim 2:9: Heuchelheim legte stark los und gewann alle drei Doppelpartien, wobei Ralf Neul/Jannik Schaaf sich gegen das Doppel eins der Gastgeber knapp in fünf Sätzen behaupteten, Samuel Preuss/Michel Weiss sich nach drei knappen Sätzen mit 3:1 durchsetzten. Fabian Lenke/Tom Aeberhard erhöhten mit ihrem 3:0. In der ersten Einzelpartie drehte Neul sein Match noch nach 0:2-Satzrückstand und Samuel Preuss baute mit seinem Viersatzsieg die Heuchelheimer Führung auf 5:0 aus. Weiss, Aeberhard, Preuss und Neul machten den vierten Saisonsieg perfekt. »Unser Saisonziel bleibt, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben wollen, und mit diesem bereits vierten Saisonsieg sind wir in dieser Hinsicht eigentlich optimistisch«, zog Jannik Schaaf ein versöhnliches Fazit.

TSF Heuchelheim - TTC Salmünster 6:9: Samuel Preuss/Michael Weiss brachten die TSF in Führung (3:1), Ralf Neul/Jannik Schaaf mussten sich in vier Sätzen geschlagen geben. Nach dem 0:3 von Christian Bauer/Oliver Buckolt ging es mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel. Neul und Weiss sorgten mit ihren Dreisatzsiegen für den zwischenzeitlichen Gleichstand. Doch danach folgten nur noch Zähler von Weiss, Schaaf und Bauer - jeweils mit Fünfsatzerfolgen.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Wißmar bricht zweimal ein

TTC unterliegt in Bezirksoberliga - Der Post SV Gießen II hat durch seinen zweiten Pflichtsieg über den Tabellenletzten TLV Eichenzell und infolge der beiden 5:9-Niederlagen des TTC Wißmar die Abstiegszone der Tischtennis-Bezirksoberliga verlassen. Aber die Wißmarer haben noch gegen die hinter ihnen liegenden Mannschaften des KSV Niesig und Eichenzell zu spielen.

TV Angersbach - TTC Wißmar 9:5 - TTC Wißmar - FV Horas Fulda 5:9: In beiden Begegnungen stand es 3:4 bzw. 4:3, bevor es für die Wißmarer richtig bergab ging. In Angersbach waren Daniel Mastandrea und Gunter Penzel die Pechvögel, die ihre Matches gegen Ortwein nur hauchdünn im Entscheidungssatz abgaben. Letztlich blieben nur Carsten Schmidt und Noel Kreiling im gemeinsamen Doppel und ihren Einzelbegegnungen im mittleren Paarkreuz gegen Faust und Schmidt siegreich.

In der Heimpartie gegen Fulda Horas wäre den Wißmarer fast ein Coup in den Doppeln gelungen, aber Schmidt/Kreiling unterlagen Schneider/Ackermann mit 9:11 im Entscheidungssatz. Moritz Schreiber/Tom Tworuschka und Penzel/Mastrandrea waren klare 3:0-Sieger geblieben. Ein überragender Noel Kreiling konnte die Gesamtniederlage nicht verhindern. Nur Schreiber trug noch einen Zähler mit seinem Sieg über Ackermann zum 4:3 bei. Mastandrea, Schmidt und Penzel gaben erst im 5. Satz ihre Matches ab.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Allendorfer Erfolg in Bezirksliga

Vor dem Aufeinandertreffen im Bezirksliga-Kreisderby hatten der TSV Allendorf/Lumda II und der TV Großen-Linden III mit klaren 9:2-Erfolgen in Grebenau bzw. gegen Ettingshausen ihre Aufstiegsambitionen bekräftigt. Die der Lindener erhielten im Lumdatal dann allerdings einen mächtigen Dämpfer. Der FSV hält sich durch ein 9:7 über Vockenrod weiter im mittleren Tabellendrittel, in das sich auch die TSG Leihgestern durch ihren 9:2-Heimsieg über den SV Geilshausen vorgeschoben hat. Der TSV Klein-Linden schickt nach dem 8:8 gegen Vockenrod den SV Ettingshausen, der sich beim Topfavoriten Mücke mit 5:9 gut verkaufte, auf einen Abstiegsrang.

TSV Allendorf/Lumda II - TV Großen-Linden III 9:3: Bis zum 4:3-Zwischenstand verlief das Derby absolut auf Augenhöhe. Bis dahin hatten Lukas Moser/Tim Leipold, Friedrich Stein/Robin Schwarz sowie Sebastian Haupt und Moser für die Gastgeber gepunktet. Dass die Lindener bis dahin dagegenhalten konnten, war in der Hauptsache das Verdienst von Thomas Krämer, der mit Daniel Schmidt zu einem hart umkämpften Doppelsieg über Haupt/Uli Bandt mit 13:11 im Entscheidungssatz kam.

Für Bandt war dann auch im Einzel gegen die TV-Nummer 1 nichts zu holen. Das 3:4 aus Gästesicht besorgte Dennis Weiser mit einem 3:1 über Leipold. Dann allerdings brachen für den TV alle Dämme: Man konnte kein Spiel mehr gewinnen. Unglücklich unterlag vor allem Schmidt beim 2:3 gegen Bandt. Bei den Gastgebern stach Moser mit seinen beiden Einzelsiegen und dem Doppelerfolg etwas hervor.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Details

 

Kreisliga Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

1. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

2. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

3. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 (4er) | Gruppe 2 (4er)  | Gruppe 3 (4er)

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Wißmar gewinnt Derby

Derbyzeit in der Damen-Oberliga. Hier trafen die TSF Heuchelheim und der TTC Wißmar aufeinander. Dabei ging es um zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt, die am Ende Wißmar mit nach Hause nahm.

TSF Heuchelheim – TTC Wißmar 3:7: Erstmals in dieser Saison war Jasmin Hahn bei den TSF dabei. Sie übernahm die Position zwei von Christine Lenke, die pausierte. Im Doppel unterlag Hahn an der Seite von Stephanie Seibert dem TTC-Duo Céline Kreiling/Karolin Schäfer. Über die volle Distanz ging das Match der Doppel Maria Franz/Solveig Ehrt und Emily Stanko/Paulina Hauf. Hier gewannen die Heuchelheimerinnen den Entscheidungssatz 12:10. In den Einzeln errang Ehrt zwei weitere Zähler für die TSF. Alle anderen Partien sicherten sich die Wißmarerinnen. Jeweils zwei Punkte steuerten Kreiling und Stanko im vorderen Paarkreuz bei. Zu je einem Sieg kamen Paulina Hauf und Jennifer Carixas Tavares.

Details

 

Hessenliga

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Spitzenspiel verloren

Im Spitzenspiel der Verbandsliga unterlagen die Damen der TSF Heuchelheim II mit 2:6 dem Tabellenführer in Bruchköbel.

SG Bruchköbel – TSF Heuchelheim II 6:2: Die Partie begann mit zwei umkämpften Doppeln, die beide an Heuchelheim gingen. Meike Schmidt und Samira Safabakhsh siegten nach vier engen Durchgängen, während Melanie Ehrt und Nicole Aeberhard den Entscheidungssatz 12:10 gewannen. Sehr spannend waren auch die drei folgenden Einzel. Hier hatten allerdings jeweils die Gastgeberinnen das bessere Ende für sich. Ehrt verlor dabei 9:11, 11:13, 11:5, 11:13. Schmidt und Safabakhsh hatten jeweils nach fünf Sätzen das Nachsehen. Besonders knapp war es bei Schmidt, die sich im Schlussabschnitt mit 10:12 geschlagen geben musste. Im Anschluss zog die SG Bruchköbel bis zum 6:2-Endstand davon.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Kreisliga Gießen

Details

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!          
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz
von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!